Lichttherapie - Phototherapie

Biolampe – Nebenanwendung

Bei der Behandlung von Hauterkrankungen, wie auch bei Verletzungen wird die manuelle Quelle des polarisierten Lichts benutzt. Die Lichtpolarisation ermöglicht die Durchdringung in die Tiefe des Gewebes, wo sie die molekulare Struktur der Zellenmembranen beeinflusst, den Metabolismus stimuliert, heilende Prozesse anregt und im Gegenteil entzündliche und schmerzvolle Zustände dämmt. Sie dringt in eine Tiefe von 1 – 2,5 cm ein.

biolampa


Lasertherapie – Nebenanwendung

Der Laser besitzt in der Medizin einen unvertretbaren Platz. Der Laser ist ein Apparat, der eine gewisse Licht-Wellenlänge von erforderlicher Intensität herstellen kann. Der Laser mit gesenkter Energie, auch „Softlaser“ genannt, wird bei der schmerzlosen Reiztherapie als Ersatz der Nadel bei der Akupunktur angewandt.

Laser_1

Die Laserapplikation leitet in den bestrahlten Geweben folgende Effekte ein:

  • thermischer Effekt – posttraumatische, degenerative Gelenkbetroffenheit und Erkrankungen der Wirbelsäule;
  • analgetischer Effekt – bei den muskulo-skelettären rheumatischen und neurologischen Zuständen;
  • biostimulierender Effekt – verkürzt wesentlich die zur Heilung verschiedenen Arten der Wunde erforderliche Dauer;
  • antiseptischer, antiödematöser Effekt;
  • verbessert die Funktion der beschädigten peripheren Nerven.


Solux – Nebenanwendung

Diese Anwendung wird auf der lokalen Warmnutzung aus dem  Infrarotstrahler gegründet. Im Praxis wird die Vorheizung benutzt, vor allem der Entzündung der Stirn- und Kieferhöhle für.

solux 1